Interview CVP Liste 5 Christine Gorrengourt; bisher


Christine Gorrengourt (53) ist verheiratet und Mutter zweier erwachsener Söhne.
Nebst ihrem Landratsmandat ist sie als Gemeinderätin zuständig für das Ressort Bildung und Jugend und BLT-Verwaltungsrätin.

Was reizt dich, nach acht Jahren Kantonspolitik wieder zu kandidieren?
Dank der bisherigen Erfahrung im Landrat weiss ich wie die Dinge laufen und kann entsprechend wirksam handeln.
Das gilt auch für die wichtigen Kommissionsarbeiten: als Vizepräsidentin der Bildungs-, Kultur- und Sportkommission
und als Mitglied der Umweltschutz- und Energiekommission.

Woher kommt deine über Jahre gezeigte grosse Energie für die Politik?
Das parteiübergreifende Erarbeiten von mehrheitsfähigen guten Lösungen aus kontroversen Ansichten. Das motiviert mich!

Welche Themen liegen Dir am nächsten?
Einerseits die Bildung, weil sie eine Art Versicherung junger Menschen für den späteren Berufsalltag darstellt.
Anderseits der Umweltschutz und die erneuerbaren Energien, weil wir auch hier ganz direkt unseren Beitrag an eine möglichst intakte Umwelt leisten können.

Was sagst Du zum Verkehr?
Wir brauchen gute, sichere Strassen, aber auch öffentliche Verkehrsmittel, die den Pendlern den Alltag erleichtern. Die Südumfahrung ist keine Lösung.

Dafür setzte ich mich ein auch in Zukunft:
Für mehr Arbeitsplätze im Kanton Baselland: dazu braucht es ein attraktives Umfeld für innovative Unternehmen, die ihre ökologische und soziale Verantwortung wahrnehmen.

Für bessere Wahlfreiheit für Familien im Kanton Baselland: dazu braucht es modulare Tagesstrukturen an den Schulen und flexible Arbeitsmodelle für Väter und Mütter in der Wirtschaft.

Für bessere Chancen für die Jugend im Kanton Baselland: dazu braucht es kreative Freiräume, ganzheitliche Bildung und berufliche Perspektiven für alle.

Für die Förderung von nachhaltiger Energie.

Für eine bessere Verkehrssituation: dazu muss der öffentliche Verkehr gezielt ausgebaut werden, bevor neue Strassen im Leimental gebaut werden.

Für einen sicheren und attraktiven Lebensraum dazu müssen Massnahmen gegen Gewalt, Vandalismus und Littering ergriffen werden.